Herbsttag

Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.

Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,

und auf den Fluren laß die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten voll zu sein;

gieb ihnen noch zwei südlichere Tage,

dränge sie zur Vollendung hin und jage

die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.

Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,

wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben

und wird in den Alleen hin und her

unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

Autumn Day

Lord: it is time.

The summer was immense.

Let thine shadows upon the sundials fall,

and unleash the winds upon the open fields.

Command the last fruits into fullness;

give them just two more ripe, southern days,

urge them into completion and press

the last bit of sweetness into the heavy wine.

He who has no house now, will no longer build.

He who is alone now, will remain alone,

will awake in the night, read, write long letters,

and will wander restlessly along the avenues,

back and forth, as the leaves begin to blow.

*translation by: Cliff Crego

Advertisements